Ursprung des Projekts PAMINA PER PEDES

Das Projekt PAMINA PER PEDS wurde von Herrn Armin Hepp des Tourismusbüros  Bad Herrenalb gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Wolfgang Krieg aus Dobel und  Herrn Prof. Dr. Klaus Bös aus Karlsruhe initiiert und ins Leben gerufen.
Idee des Projektes ist es, fünf Orte in Baden und im Elsass zunächst durch Aktionstage und später durch eine Verbindung mit einem Wanderweg näher zusammen zu bringen.
Für die erste Projektphase wurde ein Antrag beim EURODISTRICT REGIO PAMINA eingereicht und im Programm von INTERREG IV als positiv beurteilt.
So konnte das Projekt wie geplant im November 2012 starten. Ein öffentlicher Projekt-Workshop fand am 24.01.2013 statt, eine Auftaktsitzung mit dem EURODISTRICT REGIO PAMINA am 07.02.2013 und eine Pressekonferenz am 19.04.2013.
Nun stehen noch die Aktionstage der fünf beteiligten Gemeinden an. 

 

Hauptthema  von PAMINA PER PEDES

Die aktive grenzenlose Gesundheitsvorsorge für alle Generationen steht als Hauptthema im Mittelpunkt des Projektes.

Zielgruppen

Das Projekt wendet sich an Bürger und Besucher der PAMINA-Region und speziell an Personen über 50 Jahren und Familien mit Kindern, die sich über einen grenzüberschreitenden Austausch begegnen sollen.

Inhalte

Das Projekt umfasst eine Gesundheits-Prophylaxe mit Genuss unter der Leitlinie „Zurück zur Natur“; dabei wird einerseits die Bewegung durch ein ortstypisches Gesundheitstraining gestärkt und andererseits die Ernährung «natürlich und gesund» optimiert.

Auf Basis der Ottawa-Charta von 1986 für Europa zur kommunalen Gesundheitsförderung soll die „Gesundheit für Alle durch Bewegung für Alle“ ermöglicht werden.

Projektbeschreibung

Der Projektträger ist Bad Schönborn in Baden, Projektpartner sind La-Petite-Pierre und Niederbronn-les-Bains in den Nordvogesen auf der französischen Seite und Dobel im Schwarzwald sowie Bad Bergzabern in der Pfalz auf der deutschen Seite.
Der Kontakt zwischen den fünf beteiligten Kommunen soll kontinuierlich aufrechterhalten werden. Es ist ausdrücklich vorgesehen, dass sich die Bürger austauschen, begegnen und besser kennenlernen.
Das Projekt ist durch einen praktischen Erfahrungsaustausch in drei Schritten gekennzeichnet. Das sind die Öffentlichkeitsarbeit, die das Projekt von Anfang an begleitet, ein öffentlicher Projekt-Workshop für  einen ersten Austausch zwischen den Gemeinden der bereits im Januar stattgefunden hat und die Aktionstage, die in den nächsten Monaten stattfinden.

 


Projektschritte

1. Öffentlichkeitsarbeit
Als erster Schritt wurden zur optimalen Informationsvermittlung sowohl in französischer als auch in deutscher Sprache eine Internet-Plattform www.pamina-per-pedes.eu installiert, wo alle Informationen in Bezug auf das Projekt veröffentlicht werden. Zusätzlich wurden auch Print- und Online- Medien erstellt, um das Projekt bekannt zu machen.
Am 19. April fand eine Pressekonferenz in Niederbronn-les-Bains statt, um alle interessierten Medien über das Projekt zu informieren.

2. Öffentlicher Projekt-Workshop
Am 24.01.2013 fand in Karlsruhe der öffentliche Projekt-Workshop von PAMINA PER PEDES statt. In einer konstruktiven und zielorientierten Sitzung konnten aus vier Gemeinden: Niederbronn-les-Bains, Dobel, Bad Schönborn und Bad Bergzabern, wichtige Entscheidungen in Bezug auf den Start des PAMINA PER PEDES Projekts getroffen werden.  Daneben ging es hauptsächlich um die geplanten Aktionstage. Die Gespräche standen  unter dem Aspekt der Begegnung und des Austausches. Die Bürgermeister, die anderen Vertreter und Bürger der Gemeinden konnten neue Ideen und Anregungen für die Umsetzung Ihres eigenen Gesundheits- und Bewegungskonzeptes in Ihren Gemeinden sammeln und sich in anregenden Diskussionen darüber austauschen.

3. Aktionstage
Aufbauend auf dem öffentlichen Projekt-Workshop findet vom Mai bis September 2013 in jeder Gemeinde der Projektpartner (Niederbronn-les-Bains, La-Petite-Pierre, Dobel, Bad Bergzabern) und des Projektträgers (Bad Schönborn) ein ganztägiger Aktionstag mit vielen Mitmachangeboten statt.  Die Konzeptarbeit und der Rahmen bleiben bei allen Kommunen gleich, jedoch können örtliche Gegebenheiten die Tagung beeinflussen. In praktischen und theoretischen Workshops werden Themen wie die Gesundheit, die Ernährung, die Bewegung und die Natur vermittelt. Dabei sind alle Bürgerinnen und Bürger von beiden Seiten der Grenzen eingeladen, und ein Buslinienverkehr zwischen den Gemeinden wird eingerichtet. Zusätzlich werden verschiedene Mitmach-Angebote wie Blutdruckmessung, Fitnesstests oder auch eine Hüpfburg für Kinder angeboten. Ein  Abschlussbericht wird danach auf der Homepage veröffentlicht.

Nachhaltigkeit (Vision)

In einem weiteren Schritt könnte das Projekt PAMINA PER PEDES ausgeweitet werden und die 1. region-überschreitende Langstrecken-Wanderung (incl. Nutzung öffentlicher Verkehrs-mittel) zwischen den fünf Pilotorten ermöglichen.
Die deutsch-französische Zusammenarbeit in einer aktiven Gesundheits-Vorsorge soll nachhaltig in den fünf Pilotorten vernetzt und zusammen geführt werden und auch anderen Gemeinden der PAMINA- Region die Möglichkeit bieten, an dem Projekt teilzunehmen. Damit soll ein grenzüberschreitendes Gesundheits-Netzwerk in der PAMINA- Region entstehen.
Desweiteren könnte als ein festes jährliches Ereignis eine gemeinsame Wandertour mit allen Gemeinden etabliert werden und/oder eine Gesundheits-Konferenz PAMINA unter Leitung des Karlsruher Instituts für Technologie stattfinden.

« Der Oberrhein wächst zusammen: mit jedem Projekt. »
« Dépasser les frontières, projet après projet. »